Startseite » Meine Reiseberichte Südafrika mit Routen, Highlights, Tipps » Südafrika Gardenroute Rundreise mit Addo Elephant Park

Südafrika Garden Route Rundreise in 18 Tagen – Kap-Halbinsel | Addo Elephant Park

Rundreise Garden Route

Unsere Garden Route Rundreise im April 2016 hat uns total begeistert. Auf unserer rund 3000 km langen Rundreise Garden Route mit Abstechern in die kleine Karoo und den Addo Elephant Park, sahen wir ein landschaftliches Highlight nach dem anderen. Die Verkehrs-Infrastruktur ist durchaus mit Europa vergleichbar und die Gästehäuser, die wir meistens über booking.com* gebucht haben, waren durchweg gut bis sehr gut. 
Und nun komm gern mit auf unsere erste Reise nach Südafrika!

Kapstadt bis Montagu | 200 km

Landung in Kapstadt am frühen Morgen. Nachdem wir uns am Flughafen am Automat mit Bargeld versorgt haben und den SUV Ford Ecosport (über FTI gebucht*)übernommen haben, ging es los. Zum zweiten mal in meinem Leben war ich in einem Land mit Linksverkehr unterwegs. Und dann gleich am Flughafen Kapstadt. Aber auch auf den großen Straßen rund um den Flughafen habe ich mich schnell an diese Fahrweise gewöhnt. Da man ja auch auf der anderen Seite sitzt ist das Ganze halb so wild. Es ging vom Flughafen direkt über Franschoek und die Route 62 bis Montagu in das nette Malherbe Guesthouse.

Von Montagu durch die kleine Karoo nach Oudtshoorn | 240 km

Am nächsten Tag weiter auf der R 62 durch schöne Landschaft und einem obligatorischen Stop im kultigen Ronnies Sex Shop. Weiter auf der R62 lohnt rund 14 km hinter Calitzdorp, Richtung Kruisrivier ein Abstecher von der R62 auf einer Staubpiste in die Red Rocks. Die Landschaft wird schon nach wenigen Fahrminuten mystisch und wunderschön mit den roten Felsen. Man erreicht die wunderschön gelegene Red Mountain Ridge Karoo Oasis and Guest Farm, wo man übernachten kann oder man dreht wieder um, um auf der R62 weiter durch die kleine Karoo nach Oudtshoorn zu fahren. Die Straußenhauptstadt Südafrikas und mit 86000 Einwohnern die bedeutendste Stadt der kleinen Karoo.

Rundfahrt | Meiringspoort Schlucht – Swartbergpass 180 km

Hier haben wir 3 Nächte in der empfehlenswerten Buffelsdrift Game Farm in einem tollen Zelt, direkt am kleinen See genossen haben. Inkl. Safarifahrten und Halbpension. Unbedingt empfehlenswert ist ein Tagesausflug durch die gewaltige Meiringspoort Schlucht bis Prince Albert und von dort zurück über den berühmten Swartbergpass.
Der Swartbergpass ist wunderschön, wir sind bei dieser Reise von Prince Albert den gleichen Weg zurück gefahren weil der Pass gesperrt war. Haben ihn aber auf einer späteren Reise später überqueren können, wie könnt ihr hier lesen. In und um Oudtshoorn bieten einige Straußenfarmen Touristen ein besonderes Erlebnis um den Tieren recht nahe zu kommen. Wir waren in der Highgate Ostrich Show Farm . Alles sehr touristisch aber man sieht zumindest viele Strauße und natürlich kann man auch Straußenprodukte kaufen.

Von Oudtshoorn nach Wilderness direkt zur Garden Route Rundreise | 70 km

Von Oudtshoorn ging es dann an den indischen Ozean nach Wilderness in das traumhaft gelegene Dune Guest House , wo Strand und herrliche Wanderungen im Nationalpark angesagt waren. Der schnellste Weg führt, mit rund 70 km, über die N12. Wir haben uns für die gut doppelt so lange Variante über die R328, mit Abstecher nach Mossel Bay, und dann weiter über N2 und nochmals einen Umweg über die schöne R102 Richtung Wilderness entschieden. Knapp 2 km vor Wilderness sollte man, von der N2 aus, direkt den Dolphin Point Lookout anfahren, von hier hat man einen herrlichen Blick auf den langen Strand von Wilderness.
Wilderness liegt mitten im Garden Route National Park mit wunderschönen Wanderwegen. Es lohnt auch ein Besuch vom nahen Knysna, und Samstags unbedingt den Markt von Sedgefield besuchen. Wir waren 3 Tage in Wilderness.

Von Wilderness in den Addo Elephant Park | 370 km

Das nächste Ziel war der 370 km entfernte Addo Elephant NP, wo wir 3 Nächte im Main Camp ein Chalet bezogen haben, direkt am Zaun mit direktem Blick in den Park. Das Main Camp hat ein gutes Restaurant und einen kleinen Shop. Hier sind die Menschen mit einem Zaun umgeben und die Tiere in Freiheit 😉 Das Chalet selbst war recht einfach gehalten und Astrid konnte sich mit dem Geruch drinnen nicht so recht anfreunden. Der NP selbst ist sehr lohnenswert und wir haben auf unseren Pirschfahrten viele Tiere beobachten können. Im Addo sind die ‚Big 5‘ zu Hause. Aber das ist noch nicht alles: der Park ist inzwischen der drittgrößte in Südafrika und neben den großen Landtieren kann man auch Wale und den weißen Hai beobachten. Weltweit ist er der einzige Park mit den Big Seven! Denn eine große Fläche des Parks befindet sich im Meer.
Da es sich um einen staatlichen NP handelt kann man mit dem eigenen Auto auf Pirschfahrt gehen. Grundsätzlich muß man in jedem NP Geduld haben. Manchmal fährt man auch eine längere Zeit ohne Tiersichtung. Ein gutes Fernglas und Teleobjektiv für die Kamera sollte man immer griffbereit haben. Die größten Chancen auf Tiersichtungen hat man an den Wasserlöchern.
Die Unterkünfte im Nationalpark kann man direkt bei der Nationalparkverwaltung Sanpark buchen. Auf einer weiteren Reise haben wir uns für eine Unterkunft am South Gate in Colchester entschieden. dazu mehr im anderen Reisebericht.

Vom Addo durch das Nature’s Valley bis zum Keurboomstrand | 260 km

Vom Addo NP ging es wieder zurück Richtung Westen auf die Garden Route Rundreise, mit einem Zwischenstop im wunderschönen Natures Valley. Dafür verlässt man nach der Bloukrans Bridge die N2 und fährt über die traumhafte R102 über den Bloukrans Pass in das Nature Valley, dieses ist Teil des Tsitsikamma-Nationalpark. Hier sollte man auf jeden Fall anhalten und die einzigartige Natur genießen. Für Adrenalin Junkies ein Pflichtstop ist übrigens der Bungy Sprung von der Bloukrans Bridge.

Nach wunderschönen Stunden am Strand ging es dann nach Keurboomstrand bei Plettenberg in das Arch Rock Resort. Das Resort ist wunderschön direkt am Strand gelegen. Mit dem Auto ist man schnell im Robberg Nature Reserve, wo man herrlich wandern kann. Das riesige Vogelparadies Birds of Eden ist auch ganz Nahe. Und direkt am Resort lädt der Keurboomstrand zu schönen Wanderungen ein.

In das De Hoop Nature Reserve | 360 km

Danach waren wir im wunderschönen De Hoop NR mit seinen unendlichen Dünen. Dieses herrliche und außergewöhnliche Fleckchen Erde sollte man nicht verpassen.
Das De Hoop Nature Reserve in Südafrika ist ein atemberaubendes Naturschutzgebiet, das sich an der südlichen Küste der Western Cape Provinz erstreckt. Hier findet man eine beeindruckende Vielfalt an Ökosystemen, von Dünenlandschaften über Fynbos bis hin zu Küstenwäldern. Man kann spektakuläre Landschaften und eine vielfältige Tierwelt entdecken. Man kann wunderbar in den unendlichen Dünen wandern und die Sonne genießen. De Hoop ist berühmt für die Walbeobachtung entlang seiner Küste. Von Juni bis November ziehen hier die südlichen Glattwale ein, um in den warmen Gewässern zu kalben. Deren Anblick konnten wir im April leider nicht genießen.

Von De Hoop bis nach Kapstadt | 270 km

Der Weg zwischen De Hoop und Kapstadt hat noch einiges zu bieten. Diese Abschnitte haben wir uns für die nächste Reise vorgenommen. Heute ging es über Bettys Bay, dort haben wir am Stony Point eine Pinguinkolonie bestaunt. Es sind dort erheblich weniger Menschen als am Boulders Beach und ein Abstecher lohnt auf jeden Fall. Dann fuhren wir, gegen 15.30 Uhr bei wunderschönem Licht, über den traumhaft schönen Clarence Drive (R44), immer an der False Bay entlang, nach Camps Bay bei Kapstadt.
In Camps Bay angekommen hatten wir 3000km auf unserer Garden Route Rundreise unter den Rädern. Unsere Unterkunft Living Hotel Lion’s Eye * dort war sehr empfehlenswert. Der eigene Whirlpool mit Blick auf den Tafelberg, Lions Had und auf Camps Bay war schon toll. In Camps Bay kann man auch bei Dunkelheit sicher auf der Flaniermeile Victoria Road direkt am Strand spazieren. Dort gibt es jede Menge Restaurants, Galerien und Geschäfte. Sehen und gesehen werden ist hier das Motto der Einheimischen.

Tafelberg und Kaphalbinsel

Hier kann man viel unternehmen! Wir sind mit der Seilbahn auf den Tafelberg und sind dort gewandert. Natürlich kann man die rund 1000 Höhenmeter auch zufuss bewältigen. Oben auf dem Tafelberg hatten wir eine grandiose Aussicht auf die Stadt und Umgebung. Die Kaphalbinsel ist allein schon ein Highlight in Südafrika. Wir sind auf dieser Reise bis zum Cape Point gefahren und von dort zum Kap der guten Hoffnung gelaufen. Eine kurze aber sehr beeindruckende Wanderung. Kapstadt selbst ist natürlich auch sehr sehenswert. Eine wunderschöne Gegend in der man unbedingt ein paar Tage einplanen sollte!

Bevor es dann wieder heimwärts ging haben wir noch den botanischen Garten von Kapstadt besucht. Und dann waren 18 wunderschöne Tage in Südafrika leider vorbei …

Ich freue mich über einen Kommentar mit deine Erfahrungen oder Feedback zu diesem Bericht!

Und hier geht es zu unseren anderen Südafrika Rundreisen…

Südafrika in 19 Tagen
West Coast NP, Kaphalbinsel, Kwazulu Natal, Drakensberge

Im April 2019 haben wir weitere herrliche Landschaften in Südafrika entdeckt
Kapstadt – Langebaan (1 Übernachtung)
Langebaan – Simons Town (3 x Ü)
Weiterflug von Kapstadt nach Durban -Ballito (1 x Ü)
Ballito – Thendele Hutted Camp / Drakensberge (3 x Ü)
Drakensberge – Nambiti – Colchester (2 x Ü)
Nambiti – Ntshondwe Camp / Ithala Nationalpark (2 x Ü)
Ithala – Hilltop Camp / Hluhluwe iMfolozi (1 x Ü)
Hilltop Camp – Mpila Camp / Hluhluwe iMfolozi (1 x Ü)
Mpila – St. Lucia (4 x Ü)
zum Reisebericht >>>

Südafrika

Südafrika in 16 Tagen + 3 Tage VAE
Kapstadt, Große Karoo, Garden Route, Addo South Gate

Wir mußten im April 18 nochmal in diese herrliche Gegend, diesmal mit anderen Zielen…
Kapstadt – Kagga Kamma (1 Übernachtung)
Kagga Kamma – Oudtshoorn (1 x Ü)
Oudtshoorn – Tsitsikama (2 x Ü)
Tsitsikama – Schotia Safaris Private Game Reserve (1 x Ü)
Schotia – Colchester (2 x Ü)
Colchester – Keurboomstrand (2 x Ü)
Keurboomstrand -Swellendam (2 x Ü)
Swellendam – Hermanus (1 x Ü)
Hermanus – Somerset West (2 x Ü)
Weiterflug nach Dubai mit 3 Übernachtungen in Ras Al Khaimah
zum Reisebericht >>>

Wissenswertes Namibia

Wissenswertes zu Namibia Namibia ist ein faszinierendes Land im südlichen Afrika, bekannt für seine atemberaubende Wüstenlandschaften, spektakuläre Tierwelt und…

Weiterlesen

Wanderungen Drakensberge

Unsere Wanderungen Drakensberge im Royal Natal NP Die beiden Wanderungen in den Drakensberge waren wunderschön. Sie unterscheiden sich aber…

Weiterlesen

Views: 56

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen