Startseite » Blogbeiträge Nordamerika » USA Reisen in den 90er Jahren

Zurück in die 90er – unsere ersten “analogen” Fernreisen in die USA

Während ich meine aktuellen Reiseberichte USA und Kanada geschrieben habe, mußte ich an unsere fünf Nordamerika Reisen in den 90er Jahren denken.
Das waren unsere ersten richtigen Fernreisen. Vielleicht ist es ja auch für dich interessant, mal kurz in diese Reisezeit einzutauchen. Weil du da selbst schon unterwegs warst oder vielleicht noch gar nicht geboren 😉 Dazu auch ein paar immer noch aktuelle Tipps.

Analoge Reisevorbereitung

Ohne Internet, Google Maps und Co. waren die Reisevorbereitungen in den 90er Jahren wesentlich aufwendiger als heute. Da mußten die Entfernungsangaben zwischen den einzelnen Wegpunkten addiert werden um eine ungefähre Tagesstrecke zu berechnen. Und die waren immer so klein gedruckt, da konnte man schnell ein paar Kilometer übersehen.
Reiseführer und die Reisekataloge der großen Fernreiseanbieter waren die Vorlage für interessante Routen und meine Standardlektüre sobald die Sommerkataloge raus kamen.
Unsere erste Rundreise USA im Jahr 1994 ging immerhin über 6000km in 4 Wochen, und das alles mit richtigen Straßenkarten aus Papier.
Navigationsgerät – Science Fiction oder was?
Die geplanten Strecken habe ich natürlich mit Bleistift (da konnte man radieren und neu planen) auf Papier dokumentiert. Einen PC hatte ich bis Mitte der 90er nicht.
Ich habe mich noch mit “echten” Menschen getroffen die schonmal in den USA waren und Tipps geben konnten. Jede Reisemesse wurde besucht!

Flug, Mietwagen erste Übernachtungen – alles musste “analog” gefunden und gebucht werden 😉
Weitere Übernachtungen haben wir damals wie heute immer erst vor Ort gebucht. Das ist in den USA und Kanada kein Problem.

Als wir 1994 in Las Vegas geheiratet haben, gingen Anfragen und Angebote an die verschiedenen Wedding Chapel’s und das deutsche Konsulat per Post hin und her, lange Telefonate waren unbezahlbar.
Übrigens unsere Graceland Wedding Chapel gibt es immer noch und sie sieht noch genauso aus wie damals 🙂
Heute klingt das alles unglaublich, aber dabei habe ich vieles für eine gelungene Reiseplanung gelernt und es hat immer viel Spaß gemacht.
Ich hatte schon Ende der 90er eine Homepage mit unseren USA Reisen, leider sind die alten Reiseberichte irgendwie verloren gegangen. Fotos wurden noch analog per Dia entwickelt, einige Scans siehst du hier.

(Schmunzel)geschichten zu unseren USA Reisen in den 90ern

Hawaii 1990

Meine allererste Fernreise führte mich 1990 gleich bis nach Honolulu – viel weiter geht ja kaum. Schon damals hatte ich Flug und Hotel individuell bei Explorer Fernreisen gebucht.

Der Flug ging mit Continental Airlines, die es schon lange nicht mehr gibt, von Frankfurt direkt nach Honolulu. Das dachten wir zumindest und das stand auch auf dem Ticket. Als wir dann plötzlich in Denver landeten, wurde uns schon mulmig – falscher Flieger? Wir erfuhren, dass wir eine Stunde Zwischenaufenthalt hatten, einige Passagiere hier aussteigen, andere einsteigen. Kein Flugzeug könnte die 12.000 km von Deutschland bis Hawaii durchfliegen. Wir sollten uns mal den Flughafen anschauen. Der Transitbereich war größer als mancher Flughafen, den wir aus Europa kannten. Nach einer Stunde ging es dann weiter, und nach rund 18 Stunden Flugzeit landeten wir endlich am anderen Ende der Erde.

Gewohnt haben wir direkt am Waikiki Beach im OUTRIGGER Reef Waikiki Beach Resort, das es auch heute noch gibt. Die Lage ist hervorragend, und das Hotel war damals echt toll. Laut den Bewertungen ist es auch heute, sicher renoviert, noch sehr gut. Schau es dir gerne bei Booking.com * an.

Hawaii 1990 – Hula Tänzer

Erste USA Rundreise 1994

Gelandet in San Francisco und dann, erstmal mit dem Taxi in die Großstadt. Gewohnt haben wir die ersten drei Tage im Sir Francis Drake Hotel, 30 Jahre später heißt es Beacon Grand, A Union Square Hotel *. Die Lage ist damals wie heute toll, direkt in Downtown an der Powell Street wo auch die berühmte Cable Car fährt.
Wir haben das Flair von San Francisco sofort gemocht und die Stadt in 3 Tagen für uns entdeckt.
Als wir dann aber unseren Mietwagen in der Innenstadt übernommen haben, ging unsere 6000km Reise durch den Südwesten der USA los.
Übrigens waren unser “booking.com” der 90er die Motelführer der Ketten Motel 6, Super 8, Days In, Best Western und Co. Die wurden bei der ersten Gelegenheit mitgenommen und halfen beim Suchen unterwegs. Rabattscheine dieser Ketten gab es auch in diversen Fast Foot Ketten wie Dennys. Das waren also unsere ersten Anlaufpunkte um bei der Motelsuche am Abend erfolgreich zu sein.
Aber auch die Suche nach den angegebenen Motel Anschriften war in Großstädten schon eine Herausforderung. Das Motelzimmer wurde vor dem Check in inspiziert und wenn es uns zu schmuddelig oder die Gegend sehr unschön war, ging die Suche weiter. Bewertungen gab es damals ja noch nicht wirklich.

Drehteller Cable Car Ecke Market Street – Eddy Street und Powell Street

Baywatch und kuriose Filmaufnahmen

Am berühmten Strand von Malibu hatten wir die Gelegenheit, den Dreharbeiten zur damals sehr beliebten US-Serie “Baywatch – Die Rettungsschwimmer von Malibu” live anzuschauen. Es war wirklich interessant, das Geschehen vor Ort mitzuerleben. Nach den Dreharbeiten wurde direkt am Strand ein neues Musikvideo mit dem Hauptdarsteller David Hasselhoff gedreht – das war schon ziemlich kurios.

In dem Video sang David Hasselhoff ein Lied mit dem deutschen Titel “Du”. Ein Pickup mit riesigen Lautsprechern auf der Ladefläche fuhr langsam am Strand entlang und spielte die Musik ab. David spazierte hinterher und bewegte nur seinen Mund, ohne dass dabei ein Ton herauskam. Um die Szene noch authentischer zu gestalten, wurde Vogelfutter in die Luft geworfen, damit die Möwen um ihn herum schwirrten. Es ist wirklich erstaunlich, wie sich die Erinnerungen an dieses Ereignis auch heute noch lebhaft in meinem Gedächtnis halten. Ich habe sogar das Video dazu bei YouTube gefunden – mit mäßiger Qualität des Clips von 1994, und genau das haben wir damals live miterlebt.

Hasselhoff
1994 in Malibu, rechts das bin tatsächlich ich 🙄 und links David Hasselhoff nach seinem Videodreh.

New York 1996 – das WTC steht noch

Als wir im Mai 1996 in New York waren konnte niemand ahnen, dass 5 Jahre später das World Trade Center von Terroristen angegriffen und in Schutt und Asche gelegt würde. Nach fast siebenjähriger Bauzeit wurde das World Trade Center, das insgesamt aus sieben Einzelgebäuden bestand, im Jahre 1973 fertiggestellt. Die Twin Towers (Zwillingstürme) waren mit einer Höhe von 419,7 Metern die höchsten Gebäude in New York.
Nach unserem Aufenthalt in New York, eine Stadt mit Seele, ging es dann für uns weiter Richtung Kanada.


1997 ging es wieder an die Westküste und den Südwesten

Nachdem wir die ersten beiden Rundreisen zu Viert gemacht haben, sind wir 1997 zum ersten mal allein unterwegs gewesen. Was das Kartenlesen der Beifahrerin nicht einfacher machte 😉 Zum Kartenlesen in den USA muss man die vier Himmelsrichtungen beherrschen. Da tat sich meine Frau doch sehr schwer 😉 Die Straßen sind eigentlich immer in South, North, West und East ausgerichtet, das ist außerhalb der Großstädte noch relativ einfach. Wenn man dann aber in Los Angeles auf einer sechsspurigen Straße unterwegs ist und die Frage ist, ob der nächste Highway Richtung Süden oder Norden abgebogen werden muss. Eieiei, da kann man schon mal nervös werden, wenn die Göttergattin das auf der Karte so gar nicht einordnen kann 😉
Wir haben aber alles gefunden und diesmal auch den Norden Kaliforniens erkundet mit dem herrlichen Yosemite NP, dem Lassen Volcanic NP und den Redwoodwäldern mit den Baumriesen Nordamerikas.


Aber jetzt genug von analogen Welt, und wieder zurück in die Zukunft… 😉
Nordamerika Reiseberichte>>>

Views: 30

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen