Rundreise USA und Kanada – vom mittleren Westen der Vereinigten Staaten in den Südwesten Kanadas

Rundreise Routen Reisetipps USA und Kanada

Unsere 8. Nordamerika-Reise startete Ende Mai in Denver, wo wir abends gelandet sind und unseren bei FTI gebuchten Mietwagen* übernommen haben.
Da wir fast alle Unterkünfte direkt vor Ort gemietet haben, kann ich hier nur die verlinken, die mir noch einfallen oder in meinem Booking.com Konto nachvollziehen kann.
Und nun geht’s los zu unserer Rundreise USA und Kanada…

Route zu unserer Rundreise USA und Kanada

Ankunft in Denver Colorado und Start zur Rundreise USA und Kanada

Bei einem Spaziergang am frühen Morgen durch die interessante und übersichtliche Innenstadt gab es jede Menge abgefahrene Highlights zu entdecken.
Wir konnten uns aber leider nicht alle hier aufgeführten Highlights anschauen weil wir schnell in die Natur wollten.

  1. Red Rocks Amphitheatre: Ein Outdoor-Konzertort, 16km von Denver, der in den roten Felsen eingebettet ist. Wenn es passt kannst du hier zu Live-Musik abrocken und gleichzeitig die atemberaubende Naturkulisse genießen. Einfach der Hammer!
  2. Denver Art Museum: Dieses Museum ist der Wahnsinn! Es beherbergt eine mega Sammlung von Kunstwerken aus aller Welt, von antiken Skulpturen bis hin zu moderner Kunst. Ein Muss für Kunstliebhaber!
  3. Union Station: Diese historische Bahnhofsgebäude ist heute ein cooler Treffpunkt mit Restaurants, Bars und Geschäften. Hier kannst du chillen, einen Kaffee schlürfen und die entspannte Atmosphäre genießen.
  4. Botanic Gardens: Ein grüner Rückzugsort mitten in der Stadt! Hier kannst du durch wunderschöne Gärten schlendern, exotische Pflanzen bewundern und einfach mal abschalten.
  5. 16th Street Mall: Eine lebhafte Einkaufsstraße mit Geschäften, Restaurants und Straßenkünstlern. Hier gibt’s alles, von Souvenirs bis zu Designerklamotten. Perfekt für einen gemütlichen Bummel!
  6. Denver Beer Trail: Denver ist bekannt für seine Craft-Bier-Szene, und auf diesem Trail kannst du die besten Brauereien der Stadt entdecken und natürlich auch das eine oder andere Bierchen probieren. Prost!
  7. Mount Evans Scenic Byway: Nicht weit von Denver entfernt kannst du auf dieser atemberaubenden Panoramastraße durch die Rocky Mountains cruisen. Fantastische Aussichten garantiert!

Denver ist eine lebendige Stadt für Outdoor-Fans, Kunstliebhaber, Shopping-Queens und Bierliebhaber – hier kommt jeder auf seine Kosten!

Garden of the Gods | Cripple Creek | Great Sand Dunes | 520 km

Nach unserem Stadtrundgang ging es gleich Richtung Süden zum Garden of the Gods nahe Colorado Springs, eine schöne Einstimmung auf die “roten Steine”. Der Garden of the Gods ist bekannt für seine beeindruckenden Sandsteinsäulen und Felsformationen, die sich vor dem Hintergrund der Rocky Mountains erheben.

Am gleichen Tag ging die Fahrt weiter über die schöne Stadt Cripple Creek zu den Great Sand Dunes, Übernachtung in Alamosa. Die Great Sand Dunes sind ein einzigartiges Naturphänomen mit riesigen Sanddünen, die vor einer beeindruckenden Bergkulisse liegen.

Durango | Canyonlands Nationalpark | Arches NP

Dann ging es rund 240 km weiter über den sehr schönen Hw 160 in’s Westernstädtchen Durango. Durango ist eine charmante Stadt im Wilden Westen, bekannt für ihre historische Altstadt und ihre Nähe zu Outdoor-Aktivitäten wie Rafting und Wandern. Hier haben wir übernachtet.

Am nächsten Tag machten wir einen längeren Halt beim wunderschönen Canyonlands Needles Overlook im Canyonlands NP. Von hier war es nicht mehr weit, Richtung Moab, zur herrlich gelegenen Red Cliff Lodge.* wo wir 2 x übernachtet haben. Tagesstrecke 390 km, inkl. 90 km Abstecher Canyonlands
Moab ist ein Paradies für Outdoor-Enthusiasten, mit atemberaubenden Canyons und markanten Felsformationen. Der Arches Nationalpark in der Nähe ist berühmt für seine über 2000 natürlichen Steinbögen. Den haben wir natürlich auch wieder erkundet. Diesmal sind wir am Abend, zum Sonnenuntergang, direkt zum Delicate Arch gewandert und ich konnte tolle Fotos machen.

Salt Lake City | Jackson Hole

Dann ging es rund 400 km weiter nach Salt Lake City, die Hauptstadt von Utah, hat einige coole Highlights zu bieten:

  1. Temple Square: Das ist DER Ort für Geschichtsinteressierte und Architektur-Fans. Hier findest du den beeindruckenden Salt Lake Temple und andere historische Gebäude der Mormonenkirche. Einfach faszinierend!
  2. Great Salt Lake: Der Name verrät es schon – dieser Salzsee ist wirklich großartig! Mach einen Ausflug zum See, schwimm im salzigen Wasser (du treibst wie ein Korken!) und genieße die herrliche Aussicht auf die umliegenden Berge.
  3. Red Butte Garden: Ein grünes Paradies mitten in der Stadt! Hier kannst du durch wunderschöne Gärten spazieren, exotische Pflanzen bewundern und vielleicht sogar ein Open-Air-Konzert unter freiem Himmel genießen.
  4. Utah State Capitol: Dieses beeindruckende Regierungsgebäude thront auf einem Hügel und bietet eine fantastische Aussicht auf die Stadt. Mach eine Führung durch das Gebäude und erfahre mehr über die Geschichte von Utah.
  5. City Creek Center: Ein modernes Einkaufszentrum im Herzen der Stadt. Hier findest du alles, von bekannten Markenläden bis zu gemütlichen Cafés. Perfekt zum Shoppen und Bummeln!
  6. Hogle Zoo: Lust auf eine Safari mitten in Utah? Dann ab in den Hogle Zoo! Hier kannst du exotische Tiere aus aller Welt bestaunen und vielleicht sogar einen Blick auf ein paar niedliche Babytiere erhaschen.

Salt Lake City hat wirklich für jeden etwas zu bieten – ob du nun Kunst und Kultur liebst, gerne in der Natur unterwegs bist oder einfach nur entspannt shoppen möchtest.

Im Antelope Island State Park, nur eine kurze Autofahrt von Salt Lake City entfernt war unser erster Stop am nächsten Morgen. Mach eine Wanderung, beobachte Büffel und Antilopen oder mach einfach ein Picknick am Ufer des Sees. Der Antelope Park ist noch nicht überlaufen und hat herrliche Natur zu bieten.

Jackson Hole | Wild West Feeling garantiert

Weiter ging es über Bear Lake wo wir nach 200 km Tagesstrecke übernachtet haben, nach Jackson Hole in Wyoming, ein echtes Wild-West-Juwel, welches wir nach 250 km erreichten.
Umgeben von majestätischen Bergen und unberührter Natur bietet Jackson Hole das ganze Jahr über ein authentisches Wild-West-Erlebnis. Die charmante Stadt Jackson versprüht mit ihren rustikalen Gebäuden und lebhaften Saloons das Flair des Wilden Westens.
Hier kannst du durch die historische Innenstadt schlendern, in gemütlichen Cafés entspannen und lokale Kunst in den Galerien bewundern. Nicht zu vergessen sind die Saloons, in denen du ein Stück Wild-West-Geschichte erleben kannst.
Jackson Hole ist also der ideale Ort, um das echte Wild-West-Feeling zu erleben und gleichzeitig die Schönheit der Natur zu genießen. Tauche ein in die Welt des Wilden Westens und erlebe Jackson Hole!

Der Yellowstone Nationalpark

Von hier ist es nicht weit zum Yellowstone Nationalpark. Die Anfahrt durch den Teton Nationalpark war leider wegen starken Schneefalls nicht sehr “aussichtsreich”. Bei schönerem Wetter lockt der Nationalpark mit endlosen Abenteuern, wie Wanderungen durch spektakuläre Landschaften und Begegnungen mit der Tierwelt des Westens

Dafür waren 2 von 3 Tagen im phantastischen Yellowstone Nationalpark zwar kalt, mit Schnee und Eis im Juni, aber sonnig. Gewohnt haben wir in West Yellowstone. *
Der Yellowstone Nationalpark ist berühmt für seine Geysire, heißen Quellen, Wasserfälle und eine reiche Tierwelt, darunter Bären, Wölfe und Bison und atemberaubenden Landschaften!

Hier, im ersten Nationalpark der Welt, erwartet dich eine Fülle von Abenteuern und Naturwundern. Erkunde die majestätischen Geysire, wie den weltberühmten Old Faithful, der regelmäßig seine beeindruckende Fontäne in den Himmel schießt.

Schlängle dich durch malerische Flusstäler und beobachte majestätische Büffelherden, die gemächlich über die endlosen Weiten des Parks ziehen. Halte Ausschau nach Grizzlybären, Wölfen und anderen Wildtieren, die in den Wäldern und Tälern des Yellowstone heimisch sind.
Wir haben hier unseren ersten Grizzly beobachten können 🙂

Lass dich von den türkisfarbenen Thermalquellen faszinieren, die wie aus einer anderen Welt wirken. Ob im Upper Geyser Basin oder im Norris Geyser Basin, die Vielfalt der heißen Quellen und brodelnden Schlammlöcher ist faszinierend.

Nimm dir Zeit für Wanderungen zu den beeindruckenden Wasserfällen, wie dem Lower Falls im Grand Canyon des Yellowstone, oder erkunde die zahlreichen Wanderwege, die durch die unberührte Wildnis führen.

Auf nach Kanada | Von Calgary und Banff Nationalpark in das Okanagan Valley

Nun ging es auf unserer Rundreise USA und Kanada ein großes Stück weiter, rund 1000 km Tagesstrecke, bis Calgary und Banff Nationalpark. Hier war das Wetter leider auch nicht immer auf unserer Seite, aber wir hatten mit dem Tunnel Mountain Resort * eine schöne Unterkunft. Der Banff Nationalpark ist Kanadas ältester Nationalpark und bekannt für seine atemberaubende Berglandschaft, kristallklaren Seen und alpinen Wanderwege.

Von Banff ging es dann 480km durch den Yoho Nationalpark und Glacier NP nach Kelowna, mitten im sommerlich warmen Okanagan Valley. Kelowna ist eine charmante Stadt am Okanagan Lake, bekannt für ihre Weinberge, Obstgärten und milden Temperaturen.

Vancouver | Vancouver Island

Von dort weiter 390km nach Vancouver, wo uns besonders der Stanley Park beeindruckte. Es heißt ja oft Vancouver wäre eine der schönsten Städte der Welt. Die Lage am Meer und die weitere Umgebung sind wunderschön. Die Innenstadt hat uns nicht umgehauen. Halt eine typisch amerikanische Millionenstadt. Wir sind aber auch keine Großstadtmenschen. Wenn du gern in diese Wolkenkratzerwelt eintauchst ist es aber sicher deine Stadt!
Und dann ging es mit der Fähre für 5 Tage nach Vancouver Island, wo wir eine sehr schöne Strandwohnung im Ocean Sands Resort in Parksville hatten. Direkt am Strand, an dem wir herrliche Strandwanderungen gemacht haben.

Vancouver Island, ist ein Juwel vor der Küste von British Columbia und hat so viel zu bieten! Die Insel ist bekannt für ihre atemberaubende Natur, von dichten Regenwäldern bis hin zu malerischen Küstenlandschaften.

Ein Highlight ist definitiv der Pacific Rim National Park Reserve, wo du endlose Strände, zerklüftete Felsen und eine reiche Tierwelt erleben kannst. Hier kannst du auch auf Walbeobachtungstouren gehen und Orcas in ihrem natürlichen Lebensraum sehen. Wir hatten Glück und haben auf unserer Tour viele dieser beeindruckenden Tiere gesehen. Die besten Chancen hast du dafür von April bis Oktober.

Victoria, die charmante Hauptstadt von British Columbia, ist ein weiteres Highlight. Erkunde die historische Innenstadt, besuche das berühmte Parlamentsgebäude und spaziere entlang des Inner Harbour, wo du Kunsthandwerkermärkte und Straßenkünstler findest.

Die Insel ist auch ein Paradies für Outdoor-Aktivitäten. Du kannst wandern, Kajak fahren, angeln, surfen und vieles mehr. Mach einen Ausflug zum Strathcona Provincial Park, dem ältesten Provincial Park in British Columbia, und entdecke die unberührte Wildnis und die spektakulären Berglandschaften.

Und vergiss nicht die kulinarischen Highlights! Vancouver Island ist bekannt für seine frischen Meeresfrüchte, handwerklichen Brauereien und Weingüter. Probiere unbedingt die fangfrischen Austern oder mach eine Tour durch die lokalen Weingüter und genieße die leckeren Weine der Region.

Egal, ob du die Natur erkunden, die lokale Kultur erleben oder einfach nur entspannen möchtest, Vancouver Island hat für jeden etwas zu bieten!

Wieder in die USA | Seattle

Von dort führte uns unsere Rundreise USA und Kanada nach gut 200km Richtung Seattle, hier eine Hotelauswahl *

Seattle, auch bekannt als “Emerald City”, bietet eine Vielzahl von Highlights für Besucher:

  1. Space Needle: Ein absolutes Muss! Dieser coole Aussichtsturm bietet einen krassen Blick auf die Stadt und die Berge. Ab ins Fahrstuhl und hoch auf die Aussichtsplattform für den ultimativen Panoramablick!
  2. Pike Place Market: Ein bunter und lebendiger Markt, wo du frische Produkte, handgemachte Kunstwerke und die berühmten fliegenden Fische findest. Hier geht’s voll ab, und du kannst sogar kosten, was die Region zu bieten hat.
  3. Chihuly Garden and Glass: Dieses verrückte Kunstwerk zeigt die abgefahrenen Glaskreationen von Dale Chihuly. Du wirst aus dem Staunen nicht mehr rauskommen, wenn du durch diese farbenfrohe und schräge Ausstellung schlenderst.
  4. Seattle Waterfront: Ein chilliges Viertel direkt am Wasser mit Restaurants, Shops und Attraktionen. Perfekt für einen gemütlichen Spaziergang am Hafen entlang oder um leckere Meeresfrüchte zu genießen.
  5. Museum of Pop Culture (MoPOP): Ein absoluter Hit für Musik- und Filmfans! Hier kannst du durch Ausstellungen zu allem Möglichen aus der Popkultur stöbern und interaktive Installationen ausprobieren. Mega spaßig!
  6. Kerry Park: Der beste Ort für einen epischen Blick auf die Skyline von Seattle und den Mount Rainier. Hol deine Kamera raus und mach ein paar coole Fotos, besonders beim Sonnenuntergang!
  7. Fremont Troll: Ein echter Hingucker! Unter der Brücke in Fremont chillt ein riesiger Troll und zermatscht einen VW-Käfer. Ein witziges Fotomotiv und ein echtes Seattle-Must-See.

Seattle ist einfach ein krasser Mix aus Kultur, Kunst, Natur und Spaß – hier kommt jeder auf seine Kosten!

Nach erlebnisreichen Tagen in Seattle beendeten wir dort unsere Rundreise USA und Kanada nach 6500 km und knapp 4 Wochen.

Ich freue mich über einen Kommentar mit deine Erfahrungen oder Feedback zu diesem Bericht!

Nordamerika Startseite >>>

Reisebericht USA Westen >>>

Views: 77

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen